20 Jahre Multipor WDVS

Vorbildlich: auch nach 20 Jahren keinerlei Auffälligkeiten

Zum 20jährigen Jubiläum der Multipor Mineraldämmplatte wurde an einem Einfamilienhaus in Stulln in der Oberpfalz ein Wärmedämm-Verbundsystem auf Basis der mineralischen Multipor-Platte vom österreichischen Sachverständigen Michael Hladik auf der Wetterseite geöffnet und nach langjährigem Bestand begutachtet.

Das in den 50iger Jahren aus Schlackestein errichtete Haus gehörte zu den ersten Objekten, die damals mit dem neu entwickelten Dämmstoff gedämmt wurden. Die Fassade machte außer der üblichen Verschmutzung und der kaum wahrnehmbaren Dübelabzeichnungen einen guten Eindruck.


Bilder: Dr. Holger Griebel

Gutachter WDVS Öffnung

Die erste Öffnung der Fassade nahm der Gutachter im ersten Stock an einer Fensterecke vor. Ergebnis: eine dicke Putzschicht und ein nach 20 Jahren immer noch stabiler, funktionstüchtiger sowie trockener Dämmstoff. Auch die zweite Öffnung im Erdgeschoss an einer Fensterbank erbrachte ein gleiches Ergebnis. Obwohl die Fensterbank, entgegen den heutigen Regeln, zu flach eingebaut wurde und eine Abdichtungsebene aufgrund fehlender Leibungsdämmung fehlt. Das Ergebnis der Öffnung an diesen beiden äußerst kritischen Stellen fällt durchweg positiv aus. Selbst nach 20 Jahren ist die Fassade intakt.

Die entnommenen Proben wurden bei der Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft mbH soweit möglich auf die wesentlichen Kennwerte wie Wärmeleitfähigkeit und Feuchtegehalt untersucht. Dabei wurden die Feststellungen des Gutachters bestätigt: der Dämmstoff ist an den kritischen Stellen trocken.

trenner

Pressestimmen

„Michael Hladik stellt nach dem Öffnen eines 20 Jahre alten WDVS auf Basis von Multipor an einer kritischen Stelle im Eckbereich eines Fensters fest, dass der Dämmstoff intakt, ausgleichsfeucht und funktionstüchtig ist.“
B+B Bauen im Bestand


„Ein alles in allem sehr gutes Ergebnis für ein 20 Jahre altes WDVS“
bauhandwerk

trenner

Michael Hladik - Der Gutachter

Gutachter Hladik

Michael Hladik ist allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Putze und Wärmedämmverbundsysteme.
Er gründete 1987 die Österreichische Arbeitsgemeinschaft Putz (ÖAP) und war bis 2002 deren Präsident.
Als langjähriger Mitarbeiter in diversen Ausschüssen des Österreichischen Normungsinstitut ÖN und als Mitglied der Österreichischen Gesellschaften für Baurecht ÖGEBAU und Thermografie ÖGfTh erweiterte Michael Hladik sein Kompetenzgebiet.   
In Natters bei Innsbruck ist der 1949 geborene Hladik Inhaber des Sachverständigenbüros für Bauschädendiagnostik, Beweissicherung und Gutachten.
Er blickt auf mehr als 40 Jahre Berufserfahrung im Bauwesen zurück, ist Herausgeber von Fachliteratur und ist seit mehr als zwei Jahrzehnten in allen deutschsprachigen Ländern als Fachreferent tätig. Zuletzt gründete er die Österreichische Arbeitsgemeinschaft Fensterbank.