News

Update zum neuen GebäudeEnergieGesetz - Plus Kostenloses Webinar

Gebäudeenergiegesetz

Das im Oktober 2019 beschlossene GebäudeEnergieGesetz (GEG) ist ein wichtiger Schritt zur Umsetzung der Eckpunkte des Klimaschutzprogramms 2030. Doch welche Änderungen sind letztlich vorgesehen und welche Anforderungen müssen bei Neubauten und Sanierungsprojekten erfüllt werden?

Konkret schafft das Gebäudeenergiegesetz ein neues Regelwerk für die energetischen Anforderungen an Neubauten, an Bestandsgebäude und an den Einsatz erneuerbarer Energien zur Wärme- und Kälteversorgung von Gebäuden. Das GEG setzt die europäischen Vorgaben zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden vollständig um und integriert die Regelung des Niedrigstenergiegebäudes in das vereinheitlichte Energieeinsparrecht.

Gute Neuigkeiten für Planer

Das aktuelle Anforderungsniveau wird nicht weiter verschärft, die geltenden energetischen Anforderungen leisten bereits heute einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele. Das gültige Niveau ist bereits EU-gefordert kostenoptimal, eine weitere Verschärfung wäre nicht wirtschaftlich. Mit den neuen Regelungen gehen darüber hinaus keine Abstriche beim baulichen Wärmeschutz einher.

Staatliche Unterstützung für Häuslebauer

Als wichtiger Schritt für die Umsetzung der Klimaziele des Klimaschutzprogramms 2030 ist das GEG nun fest verankert. Besonders relevant für Hausbesitzer und Hausbauer: Die Bundesregierung unterstützt BürgerInnen bei energetisch hochwertigen Neubau- und Sanierungsvorhaben. Steuerliche Förderung und Investitionszuschüsse sollen Anreize für die Verwendung von energieeffizienten Bau- und Dämmstoffen sowie der Berücksichtigung von erneuerbaren Energien geschaffen werden.

GEG und Xella: Eine gute Partnerschaft

Mit Mauerwerkslösungen von Xella sind GEG-gerechte Lösungen für moderne, nachhaltige Gebäudehüllen von Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern einfach umsetzbar. Ytong Porenbeton ist dabei die erste Wahl für energieeffizientes Bauen. Der Ytong ThermUltra mit einem Lambdawert von nur 0,07 W/(mK) beispielsweise besitzt einen der besten Dämmwerte für Massivbaustoffe. Mit der Kombination von Ytong Porenbeton und Multipor Mineraldämmplatten bzw. Silka Kalksandstein und Multipor Mineraldämmplatten als Funktionswand sowie zweischaligen Außenwänden mit Silka Verblendern bietet Xella für jede Anforderung die passende Lösung.

In unserer Kurzbroschüre zum neuen GEG finden Sie alle wichtigen Infos sowie konkrete Planungsbeispiele mit Ytong, Silka und Multipor auf einen Blick.

Hier geht es zum Download

Am 31. März erfahren Sie in unserem kostenlosen Webinar „Das neue GebäudeEnergieGesetz (GEG): Was Architekten und Planer jetzt wissen müssen“ alles Wissenswerte rund um den aktuellen Stand des GEGs.

Melden Sie sich jetzt an!