News

Multipor überzeugt bei Brandversuchen

matchboxLive 2015: 364 Besucher waren dem Brand auf der Spur

Multipor hat erneut unter Beweis gestellt, dass es nicht brennt. Während der matchboxLive-Veranstaltung in Gelnhausen wurden in Großversuchen unterschiedliche Fassadenkonstruktionen in Brand gesetzt. Beim Multipor WDVS blieb es beim Versuch. Denn im Gegensatz zu anderen Aufbauten fing die Multipor-Fassade kein Feuer und blieb nahezu unbeschadet. Aus Sicherheitsgründen mussten einige Versuchskonstruktionen mit brennbaren Dämmstoffen nach dem Durchzünden direkt abgelöscht werden.

Neben Multipor war Hebel als wichtiger Materialsponsor bei der diesjährigen matchboxLive mit dabei und stellte für einige Großversuche die bauliche Grundstruktur zur Verfügung. Durch die Versuche konnte die Physik hinter den bauordnungsrechtlichen Anforderungen veranschaulicht werden. So wurde beispielsweise in einem Großversuch zum Thema Feuerüberschlag in Ecksituationen gezeigt, wie wichtig eine feuerwiderstandsfähige Wand aus Hebel Porenbeton ist und dass Bauteile aus Porenbeton für Brandbeanspruchung vollkommen unempfindlich sind.

364 Besucher informierten sich auf insgesamt 4.500 Quadratmetern und auf 13 aufeinander abgestimmte Themeninseln über den vorbeugenden Brandschutz. Die Veranstaltung führte Architekten, Planer und Ingenieure sowie Sachverständige und kommunale Vertreter durch den Paragraphen-Dschungel der Bauordnung und erklärte die Zusammenhänge, die hinter den materiallen Anforderungen der Bauordnung stehen. Die Teilnehmer konnten Brandphysik und Brandschutzregeln zum Anfassen und Ausprobieren erleben.