News

Xella auf der BAU 2015

Xella auf der BAU 2015

Moderne Baustoffe für die Zukunft

Duisburg, 19. Januar 2015. Am gemeinsamen Messestand bündelt die Duisburger Xella Gruppe zur BAU 2015 in München in Halle A2, Stand 103 die Kompetenzen der Marken Ytong, Silka, Multipor, Hebel, Fermacell und Fermacell Aestuver. Während Xella Deutschland Systemlösungen und Produkte für den Bau von Einfamilienhäusern und Mehrgeschossbauten sowie die Themen Wohngesundheit und Energieeffizienz in den Mittelpunkt stellt, präsentiert Fermacell neue Lösungen im Brandschutz, für den Bodenaufbau sowie für den Trockenbau mit zementgebundenen Platten und stellt geprüfte Systeme für den klassischen Holzbau vor.

Systemlösungen und Produkte für den Bau von Einfamilienhäusern und Mehrgeschossbauten stehen bei den Marken Ytong und Silka im Mittelpunkt. Neu ist der Ytong PP 4 mit einem Lambdawert von 0,10 W/(mK), der entsprechend den aktuellen Anforderungen der Energieeinsparverordnung integrierten Wärmeschutz mit hoher Druckfestigkeit kombiniert. Er kann mit tragender Funktion für die Konstruktion von vier- bis sechsgeschossigen Gebäuden – auch in allen Erdbebenzonen – eingesetzt werden. Bereits 40 Zentimeter dicke einschalige Wandkonstruktionen entsprechen bei einem U-Wert von 0,23 W/(m²K) dem Energiestandard eines KfW-Effizienzhauses 70.

Mit Ytong bleibt energiesparendes Bauen bezahlbar

Wichtiges Thema am Messestand ist der Ytong Energy+. Auch wenn ab 2016 ver-schärfte Neubaustandards gelten, bleibt mit dem massiven mineralischen Baustein auf Porenbetonbasis, der speziell für Einfamilienhäuser entwickelt wurde, energiesparendes und zukunftsweisendes Bauen weiter bezahlbar. Ytong Energy+ verfügt bei einer Wanddicke von 400 mm über einen äquivalenten Lambdawert von nur 0,06 W/(mK) und erreicht einen U-Wert von 0,15 W/(m²K). Xella hat die Herstellung des neuen Ytong Energy+ patentrechtlich ebenso schützen lassen wie das Herstellverfahren des Ytong Porenbeton der normgeregelten Festig-keitsklasse 2 mit einem Lambdawert von 0,08 W/(mK). Die Patente geben den Rahmen für die Herstellung vor und stellen gleichzeitig die garantierte Qualität von Ytong Porenbeton sicher.

Silka: Schallschutz im XL-Format

Xella hat sein großformatiges Bausystem Silka XL mit verbesserten Eigenschaft in Sachen Schallschutz ausgestattet und stellt zur Messe mit Silka XL protect eine Lösung vor, die mit einer Rohdichteklasse von 2,6 noch besseren Schutz vor Lärm und elektromagnetischer Strahlung bietet.

Brikettierter Mörtel – Wichtiger Beitrag zur staubfreien Baustelle

Absolute Neuheit ist der staubarme Ytong und Silka Dünnbettmörtel. Diese Entwicklung von Xella ist ein wichtiger Beitrag auf dem Weg zur staubfreien Baustelle. Der Mörtel wird in etwa drei bis fünf Zentimeter große Briketts gepresst, die auf der Baustelle einfach mit Wasser angemischt und dann wie herkömmliche Sackware verarbeitet werden. Dabei entweichen so gut wie keine Stäube, die Feinstaubbelastung wird eindeutig reduziert. Xella Deutschland bereitet sich damit bereits heute auf die neue Arbeits-stättenvorgabe TRGS-Richtlinie 2018 vor, die eine weitere Reduzierung von Stäuben auf Baustellen vorsieht.

Ausbau des Dienstleistungs-Spektrums mit Ytong und Silka: BIM

Planer und Architekten profitieren besonders vom Building Information Modeling (BIM), das die Gebäudeplanung mit 3-D-Modellen ermöglicht. Zahlreiche Ytong und Silka Produkte stehen dafür als digital elementierbare Objekte zur Verfügung und können kostenlos aus einer Datenbank heruntergeladen werden. Das System ist mit den meisten marktüblichen und gängigen Planungssoftware-Systemen kompatibel.

Bereits in dritter Auflage erscheint das Baubuch, das rechtzeitig zur Messe aktualisiert wurde. Planer und Verarbeiter finden darin das komplette Produktprogramm sowie alle relevanten technischen Daten und Verarbeitungshinweise von Ytong Porenbeton und Silka Kalksandstein.

Arbeitskleidung von Ytong – Von Profis für Profis

Neben seiner vielbeachteten Freizeitkollektion bietet Ytong jetzt auch Arbeitskleidung an. Die hochwertigen und funktionalen Kleidungsstücke wurden gemeinsam mit Ytong Vorführmeistern und namhaften Bekleidungsherstellern entwickelt. Alle Teile sind wetterfest. Hochwertige Materialien, durchdachte Details kombiniert mit dem besonderen Ytong Stil sorgen für einen angenehmen Tragekomfort. Die Arbeitskleidung kann auf Wunsch und gegen Aufpreis mit Firmenlogos bedruckt oder bestickt werden. Weitere Informationen dazu unter www.ytong-shop.com.

Konzepte für private Bauherren

Am Messestand präsent ist auch Ytong Bausatzhaus. Eine Kernkompetenz der Xella Tochter liegt in der individuellen Planung von Häusern. Der Bauherr entscheidet dabei selbst, ob seine individuellen Wünsche und Ideen realisiert werden oder einer der vielen Entwürfe aus der Ytong Bausatzhaus Hausgalerie bereits alle Anforderungen erfüllt. Durch vielfältige Möglichkeiten, Eigenleistung zu erbringen, können Bauherren gleichzeitig erhebliche Einsparungen bei den Baukosten realisieren.

Multipor punktet mit Systemergänzungen

Umfangreiche Systemergänzungen, die genau auf den Bedarf des Marktes zugeschnitten sind, stehen bei Multipor im Fokus. Sie zeigen: Die Mineraldämmplatte hat sich zu einem leistungs- und konkurrenzfähigen Player im Dämmstoffmarkt weiterentwickelt, der neben effizienter Innendämmung überzeugende System-Lösungen im WDVS bietet.

Neu ist die Multipor Sockeldämmplatte zur Ergänzung einer Außendämmung mit dem Multipor Wärmedämmverbundsystem. Sie wird speziell im stark durch Feuchtigkeit und Schmutz belasteten Sockelbereich eingesetzt. Die Verarbeitung mit zementären Dichtschlämmen gewährleistet einen durchgehenden und wirkungsvollen Schutz der Bausubstanz.
Perfekt abgestimmt auf das Multipor WDVS sind der neue Münchner Rauputz sowie der Scheibenputz, die zur Diffusionsoffenheit des gesamten Systems beitragen. Die Multipor Oberputze werden in verschiedenen Körnungen vorgestellt.

Ebenfalls neu ist die Multipor compact plus Platte, die besonders für kleinere Innendämmarbeiten geeignet ist. Die Verarbeitung der Multipor compact plus erhöht die Oberflächentemperatur in kritischen Bereichen. Kalte und feuchte Wände sind damit passé, gesundheitsschädlichen Schimmelsporen wird die Wachstumsgrundlage entzogen. Das Ergebnis ist ein wohngesundes Raumklima, in dem die Bewohner keine gesundheitlichen Belastungen befürchten müssen.

Erstmals erscheint zur BAU 2015 das Multipor Dämmbuch. Das neue Kompendium stellt zielgruppengerecht alle Einsatzgebiete der mineralischen Innendämmung in Planung und Praxis vor. Wie im Baubuch finden Planer und Verarbeiter darin das komplette Produktprogramm sowie alle relevanten technischen Daten und Verarbeitungshinweise.

Modulares Bauen mit Hebel

Ein eigener Ausstellungsbereich ist der Marke Hebel vorbehalten. Klar im Fokus stehen hier die ökonomischen Vorteile des modularen Bauens mit bewehrten Montagebauteilen im Wirtschaftsbau. Dabei umfasst das Leistungspaket von Hebel neben den Produkten auch die Montage durch ein Profi-Partner-Netzwerk.

Besonders für Bauträger präsentiert Hebel ein komplettes Wandbausystem aus geschosshohen, tragenden Elementen für die Außenwand. Damit verkürzt sich die Bau-zeit auf ca. 10 Minuten pro Quadratmeter. In Verbindung mit den Trennwandelementen im Innenbereich spielt das System seine Stärken voll aus. Durch die einfache Raster-planung lässt sich nahezu jeder Grundriss realisieren. Gleichzeitig können damit auch die aktuellen EnEV-Anforderungen an Nichtwohngebäude erfüllt werden: Außenwände, die mit großformatigen Montagebauteilen P3,3 mit einem Lambdawert von 0,10 erstellt werden, kommen ohne zusätzliche Dämmung aus. In monolithischer Ausführung erreichen sie bei einer Wanddicke von 20 cm einen U-Wert von 0,46 W/(m²K).
Außerdem präsentiert Hebel unter der Marke „hebelHalle“ ein neues Modulhallen-System aus Porenbeton, das aus vorkonzipierten Einheiten besteht, die sich beliebig miteinander kombinieren lassen. Je nach Bedarf können Verkaufs-, Ausstellungs- oder Büroräume integriert werden.

Vorgestellt wird auch das Bauträgerkonzept „hebelHaus“, das Planung und Bau schlüsselfertiger Häuser durch Vertriebspartner vorsieht. Bauherren profitieren dabei von einem umfassenden Sicherheitspaket sowie von der vollmassiven Hausqualität.

Einen guten Überblick über das komplette Leistungsspektrum bietet die neue Internet-seite von Hebel, die pünktlich zur Messe unter www.hebel.de freigeschaltet wird. Sie überzeugt mit modernem Design, ist übersichtlich strukturiert sowie besonders user-freundlich. Zudem wurde die Seite mit verbesserten Funktionen und einfacher Navi-gation im responsiven Design gleichzeitig für alle mobilen Endgeräte optimiert.

Fermacell stellt neue Brandschutzplatten-Generation vor

Hochspezialisierte Anwendungen im baulichen Brandschutz stehen bei Fermacell im Zentrum. Mit der neuen Aestuver Lx Brandschutzplatte hat Fermacell Aestuver sein Produktportfolio für feuerwiderstandsfähige Lüftungs- und Entrauchungsleitungen erweitert. Die Leistungsfähigkeit der Aestuver Lx Brandschutzplatte wurde mit europä-ischen Bauteilprüfungen für horizontale und vertikale Lüftungsleitungen (EN 1366-1) sowie für Entrauchungsleitungen (EN 1366-8) dokumentiert. Neu ist auch die
Aestuver Tx Brandschutzplatte als leistungsstarke Brandschutzbekleidung für Tunnelbauwerke. Die Neuentwicklung bietet optimalen Brandschutz bei reduziertem Systemaufbau und -gewicht. Bauteilnachweise für die gestiegenen Anforderungen bei internationalen Infrastrukturprojekten wurden erfolgreich absolviert.

Umfangreiche Bodenlösungen und smarte Servicetools

Ein weiteres wichtiges Thema sind Bodenlösungen mit Fermacell Estrich-Elementen. Neben den klassischen Elementen aus Gipsfaser zeigt Fermacell am Messestand mit dem zementgebundenen Element Powerpanel TE spezielle Feuchtraum-Lösungen. Auch von dem Einsatz großformatiger Fliesen und der Umsetzung von Hohlböden können sich die Messebesucher überzeugen. Klare Transparenz für den Einsatz von Fermacell Trockenestrich bietet jetzt das neue allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnis (abP), das insgesamt 49 geprüfte Aufbauvarianten für Holzbalkendecken beinhaltet. Das modernisierte und erweiterte Online-Planungstool, das unter www.bodenplaner.com den Weg vom perfekten Bodenaufbau, über Verarbeitungstipps und Ausschreibungstexte bis hin zur Händleradresse bequem vorgibt, wird ebenfalls vorgestellt.

Die Palette der Servicetools wird ergänzt durch drei neue Verarbeitungsvideos, die in fotorealistischer Form unter www.fermacell.de Schritt für Schritt die richtige Ausführung vermitteln und zugleich wichtige Tipps bieten. Zwei der Videos zeigen die Verarbeitung von hinterlüfteten Fassaden beziehungsweise abgehängten Unterdecken mit Powerpanel H2O. Damit erhalten Verarbeiter, aber auch Planer, Architekten und der Baustofffachhandel eine zusätzliche Unterstützung bei der Anwendung zementgebundener Platten im Außenbereich. Neu ist auch das 3-D-Video zum Dachbodenausbau mit der Fermacell Ein-Mann-Platte.

Zementgebundene Platten erobern den Trockenbaumarkt

Breiten Raum nehmen beim Fermacell Messeauftritt auch die zementgebundenen Powerpanel H2O Platten ein. Diese eröffnen der Trockenbauweise völlig neue Perspektiven. War bislang der Einsatz von Powerpanel H2O ausschließlich auf Wände und Decken im Innenraum begrenzt, so kann die Platte mit Erteilung der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (abZ) jetzt auch im Außenbereich als hinterlüftete Fassade und abgehängte Unterdecke eingesetzt werden. Für die Anwendung als abgehängte Unterdecke steht nun mit dem Powerpanel Malervlies ein alternativer Witterungsschutz zur Verfügung. Die Oberflächenbeschichtung mit einem Putzsystem als dauerhaft wirksamer Wetterschutz ist damit nicht mehr zwingend erforderlich.

Prima Klima – Wasserdampf-Adsorptionsklasse WS II

Fermacell Gipsfaser-Platten bieten viele Vorteile für die Realisierung einer individuellen Raumgestaltung. Und auch wenn es um ein gesundes Raumklima geht, spielen sie ganz oben mit: Das unabhängige Fraunhofer Institut WKI in Braunschweig hat jetzt für Fermacell Gipsfaser-Platten die Wasserdampf-Adsorptionsklasse WS II bestätigt. Die Platten sind somit hinsichtlich ihrer feuchteausgleichenden Fähigkeiten direkt mit Lehm-putzen vergleichbar und können das Raumklima maßgeblich positiv beeinflussen.

Systemlösungen für den Holzbau

Weiterer Schwerpunkt bei Fermacell sind geprüfte Systemlösungen für den klassischen Holzbau, den Fertighausbau, den System- und Modulbau, den mehrgeschossigen Holz-bau sowie für Aufstockungen. Produkteigenschaften wie hohe Stabilität, verlässlicher Brand- und Schallschutz sowie eine einfache Verarbeitbarkeit zeichnen Fermacell
Gipsfaser-Platten für einen wirtschaftlichen und leistungsfähigen Holzbau aus. Neue Brandschutzlösungen im Holzbau bietet Fermacell jetzt mit den Aestuver Abschottungs-systemen für Kabel- und Rohrdurchführungen. Mit einer ganzheitlichen gutachterlichen Stellungnahme finden diese ab sofort im Holztafelbau und Massivholzbau bei Wänden und Decken im Rahmen von Brandschutzkonzepten Anwendung.