Wärmedämmverbundsystem (WDVS) von Multipor

Das Multipor Wärmedämmverbundsystem (kurz WDVS oder WDV-System) ist die optimale Lösung für die energieeffiziente und nachhaltige Wärmedämmung von Außenwänden bzw. Fassadendämmung - sowohl im Neubau als auch in der Sanierung.

 

Wissenswertes zu WDVS im Überblick:

 

Ein 100% nicht brennbares WDVS

Das nicht brennbare, vollmineralische WDVS von Multipor gehört zur Baustoffklasse A. Im Brandfall entstehen keine giftigen Dämpfe und Rauch. Die mineralischen Rohstoffe hemmen im Brandfall sogar die Ausbreitung der Flammen.

Mehr zum Thema WDVS Brandschutz

Darüber hinaus verhindern die Bestandteile der Multipor Mineraldämmplatte Algen und Pilzbefall an der Fassade. Das WDV-System ist komplett diffusionsoffen und transportiert somit Wasser - welches Algen und Pilze zum Wachstum benötigen - direkt ab und beugt so einer Veralgung der Fassadendämmung vor. Die Wärmespeicherfähigkeit und Feuchtespeicherfähigkeit verstärken diesen Effekt. Auf den Einsatz von schädlichen Bioziden und Giften wird beim Multipor Wärmedämmverbundsystem verzichtet.

Das WDV-System ist massiv, formstabil und spechtsicher. Für den Specht erscheint eine mit Multipor gedämmte Fassade als massive Wand und er hat absolut kein Interesse, dort zu nisten oder nach Futter zu suchen.

Ein WDVS mit eingebautem Schallschutz

Darüber hinaus wirkt sich das Multipor Wärmedämmverbundsystem positiv auf den Schallschutz aus. Bei Wohngebäuden gilt es, den Schalleintrag von außen möglichst gering zu halten. Straßenlärm liegt im tiefen Frequenzbereich und wird als äußerst unangenehm wahrgenommen. Eine mit einem Multipor WDVS gedämmte Außenwand wirkt dem entgegen. Das für den Schallschutznachweis relevante Schalldämm-Maß einer Außenwand wird positiv aufgewertet – je nach Außenwandkonstruktion um bis zu 2 dB. Damit gehört Multipor zu den besten Dämmsystemen und verbessert die Wohnqualität entscheidend.

Broschüre Multipor Wärmedämmverbundsystem WDVS - Fassadendämmung

 

NEU: Multipor Sockeldämmplatte

Das Multipor Wärmedämmverbundsystem wird komplettiert durch die Multipor Sockeldämmplatte. Ausgestattet mit allen Eigenschaften einer Multipor Dämmplatte sorgt die Sockeldämmplatte dafür, dass ein einheitliches WDVS vom Sockel bis zum Dach ausgeführt werden kann. Der Einbau von Brandriegeln ist in diesem Fall nicht erforderlich.

Mehr zur Sockeldämmplatte

Broschüre Multipor Sockeldämmplatte - Die nicht brennbare und druckfeste Sockeldämmung

 

Ökologisch und nachhaltig: Von der Produktion bis zum Recycling

Das Multipor Wärmedämmverbundsystem ist mehrfach ökologisch ausgezeichnet und nachhaltig. Das für seine hohen ökologischen Anforderungen bekannte Umweltsiegel natureplus und die Umwelt-Deklaration des Institutes Bauen und Umwelt e.V. sind ein Beleg für die nachgewiesene hohe Umwelt- und Nutzerfreundlichkeit, der nur aus Kalk, Sand, Zement und Wasser hergestellten Multipor Mineraldämmplatten. Sortenreine Reste von Multipor Mineraldämmplatten können zudem dem Produktionskreislauf wieder zugeführt werden, sodass Reste oder Abbrüche nicht deponiert, sondern wiederverwendet werden.

 

Vorteile Multipor WDVS

  • Brennt nicht, glimmt nicht, raucht nicht
  • Schutz vor Algen und Pilzen - ohne Biozide
  • Massiv, formstabil, spechtsicher
  • Einfach und schnell zu verarbeiten
  • Mehrfach ökologisch ausgezeichnet
  • komplett aufeinander abgestimmtes System

 

Aufbau eines WDVS

1.  Multipor Leichtmörtel12. Druckverteilungsplatte
2.  Multipor Mineraldämmplatte13. Sockelschiene Soli-Tex S61 ggf. mit Verlängerungsprofil W63
3.  Armierungsschicht aus Multipor Leichtmörtel und Multipor Armierungsgewebe14. Aufsteckprofil W62-2
4.  Oberputz und Fassadenfarbe15. Bauwerksabdichtung
5.  Multipor Schraubdübel 16. Multipor Dichtschlämme
6.  Armierungspfeil 17. Multipor Sockeldämmplatte
7.  Gewebeeckprofil W1318. Armierungsschicht aus Multipor Dichtschlämme und Multipor Armierungsgewebe
8.  Fugendichtband oder Anschlussprofil19. Multipor Leichtmörtel in Filzputzstruktur als Sockelputz
9.  Anputzleiste W32-plus oder W36-plus 20. Drainagematte
10. Multipor Leibungsplatte 21. Kiesanschüttung/ Gehwegbelag
11. Bewegungsfugenprofil

 

Planung & Verarbeitung WDVS

Das Multipor Wärmedämmverbundsystem lässt sich einfach, schnell und sicher verarbeiten. Die Multipor Mineraldämmplatten Platten haben ein geringes Gewicht, lassen sich einfach mittels Handsäge zuschneiden und sind faser- und schadstofffrei. Auch herausfordernde Gebäudegeometrien wie Rundungen lassen sich mit einem Multipor Wärmedämmverbundsystem einfach ausbilden.

Technische Daten

1. Schneiden der Mineraldämmplatte

2. Anpassung der Dämmplatte

3. Multipor Leichtmörtel vollflächig auftragen

4. Randwulst-Punkt-Verklebung bei größeren Unebenheiten

5. Platte andrücken und einschwimmen

6. Dübel setzen

7. Armierungsgewebe einlegen

8. Armierungsgewebe einputzen

9. Oberputz strukturieren

 

Verarbeitungsvideo WDVS

Film zur Fassadendämmung mit dem Wärmedämmverbundsystem von Multipor

Systemkomponenten Wärmedämmverbundsystem

Ein Wärmedämmverbundsystem besteht aus verschiedensten Systembestandteilen. Diese sind beim Multipor Wärmedämmverbundsystem optimal aufeinander abgestimmt und für jedes Bauvorhaben einsetzbar. Diese Systembestandteile sind Teil des Lieferprogramms und schnell und einfach für Sie verfügbar.

 

 

FAQ Wärmedämmverbundsystem WDVS

  • Welche Vorteile hat das Multipor WDVS?

    Das vollmineralische Multipor WDVS gehört zur Baustoffklasse A und ist nicht brennbar. Selbst bei höchsten Temperaturen sind giftige Dämpfe, Rauch oder Abtropfen ausgeschlossen. Der Einsatz von Brandriegeln ist nicht notwendig.

    Oberflächenfeuchte verursacht mikrobiologischen Befall. Beim Multipor WDVS entsteht diese Feuchtigkeit erst gar nicht. Die rasche Rücktrocknung, das hohe Wärmespeichervermögen und die Wasseraufnahmefähigkeit beugen Schimmelpilz- und Algenbildung vor – ganz ohne Biozide.

    Multipor ist ökologisch ausgezeichnet durch natureplus, IBU-Deklaration mit dem höchsten Standard A+ durch das eco-Institut. Multipor Mineraldämmplatten sind massiv und formstabil und lassen sich einfach verarbeiten. Spechtschäden sind ausgeschlossen und auch Nager beißen sich an dem massiven Dämmstoff die Zähne aus.

    Mehr dazu im Dämmbuch ab Seite 36

    Broschüre Multipor Wärmedämm-Verbundsystem WAP - Fassadendämmung

  • Welche Zulassungen gibt es für das Multipor WDVS?

    Das Multipor WDVS verfügt über eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Z.33.43-596  sowie eine Europäisch Technische Bewertung ETA-14/0476.

    Z-33.43-596 Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Multipor Wärmedämm-Verbundsystem

    ETA-14/0476 Europäische Technische Bewertung Multipor Wärmedämm-Verbundsystem

  • Wie verhält sich ein Multipor WDVS im Brandfall? Müssen Brandriegel ausgeführt werden?

    Die Multipor Mineraldämmplatte entspricht Baustoffklasse A1 gemäß DIN EN 13501-1. Das Multipor WDVS entspricht Baustoffklasse A2-s1 d0. Multipor brennt nicht, glimmt nicht und raucht nicht. Ein Einbau von Brandriegeln ist nicht erforderlich.

  • Welche Anforderungen werden an den Untergrund beim Multipor WDVS gestellt?

    Der Untergrund muss tragfähig, eben, trocken und frei von haftmindernden Rückständen sein. Multipor Mineraldämmplatten können auf Beton- oder Mauerwerkswände geklebt werden. Vorhandene Putze müssen tragfähig sein. Stark saugende oder sandende Untergründe müssen mit einer geeigneten Grundierung verfestigt werden.

    Mehr dazu im Dämmbuch ab Seite 70/80
  • Wie wird Multipor WDVS verklebt?

    Die Multipor Mineraldämmplatte WAP wird mit Multipor Leichtmörtel verklebt. Hierzu wird der Multipor Leichtmörtel vollflächig mit einer geeigneten Zahntraufel auf die Plattenrückseite aufgetragen und abgezahnt. Bei Unebenheiten > 5 mm (bis 10 mm) können die Multipor Mineraldämmplatten WAP auch im Buttering-Floating Verfahren oder Randwulst-Punkt-Verfahren mit mindestens 70% Klebeflächenanteil angebracht werden.
    Eine Verklebung mit anderen Mörteln ist nicht zulässig.

    Mehr dazu im Dämmbuch ab Seite 82/83
  • Muss Multipor WDVS gedübelt werden?

    Gemäß allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z.33.43-596 müssen Multipor Mineraldämmplatten beim Einsatz im WDVS  zusätzlich zur Verklebung mit Multipor Schraubdübeln gedübelt werden. Die exakte Anzahl der notwendigen Schraubdübel je m² wird mittels Windlastberechnung ermittelt (mind. 4,3 Dübel/m²). Schlagdübel dürfen nicht verwendet werden.

    Mehr dazu im Dämmbuch ab Seite 57
  • Welche Oberputze für das Multipor WDVS sind im Produktprogramm von Multipor erhältlich?

    • Multipor Leichtmörtel (Kornstärke 0-2 mm)
    • Multipor Strukturalputz (Kornstärke 0-2 mm und 0-3 mm)
    • Multipor Münchner Rauhputz (Kornstärke 0-2 mm und 0-3 mm)

    Unsere Oberputze Sie in unserer aktuellen Preisliste

    Preisliste

  • Welche Farben können auf dem Multipor WDVS aufgetragen werden?

    Folgende Farbanstriche können auf dem Multipor WDVS aufgetragen werden:

    • Mineralische Farben
    • Diffusionsoffene Silikatfarben

    Der Hellbezugswert muss – wie bei den Oberputzen – bei ≥ 30 liegen. Für ein gutes Oberflächenfinish empfehlen wir die Multipor Silikat-Fassadenfarbe.

  • Wie können schwere Lasten auf dem Multipor WDVS befestigt werden?

    Schwere Lasten, wie auch alle beweglichen und dynamischen Lasten, sind im tragenden Untergrund zu befestigen. Hierzu empfehlen wir z.B. den thermisch getrennten Schwerlastdübel Thermax der Firma Fischer.

    Technische Informationen Befestigungen

  • Wie können Lasten wie Briefkästen oder Lampen auf dem Multipor WDVS befestigt werden?

    Hierzu eignet sich die Multipor Druckverteilungsplatte. Sie ist für Gegenstände geeignet, die nach der Montage Druck auf die Fassade ausüben.
    Lampen, Bewegungsmelder und weitere Geräte bis 5 kg lassen sich auch mit dem Multipor Teleskop Geräteträger befestigen. Die Montage erfolgt auf dem tragenden Untergrund vor den Dämmarbeiten. Die integrierte Leitungsführung ermöglicht einen komfortablen und sicheren Anschluss an die Elektroleitung.

    Mehr dazu im Dämmbuch ab Seite 90

    Zu den Konstruktionsbeispielen
  • Wie wird ein Fensteranschluss beim Multipor WDVS ausgeführt?

    Anschlüsse von Multipor Mineraldämmplatten an Fensterrahmen können mit einem geeigneten Fensteranschlussprofil ausgeführt werden. Fensteranschlussprofile finden Sie in unserer aktuellen Preisliste. Weitere Informationen finden Sie in unserem aktuellen Dämmbuch und passende Konstruktionszeichnungen finden Sie in unserem Downloadbereich.

    Preisliste

    Mehr dazu im Dämmbuch ab Seite 52

    Zu den Konstruktionsbeispielen
  • Wie werden Außenecken beim Multipor WDVS ausgeführt?

    Außenecken können mit Gewebeeckwinkeln ausgebildet werden. Diese sind vor dem Aufbringen der Flächenarmierung mit Multipor Armierungsgewebe einzuarbeiten.

    Gewebeeckwinkel finden Sie in unserer aktuellen Preisliste.

    Preisliste

  • Was ist bei Dehnungsfugen zu beachten?

    Dehnungsfugen aus dem tragenden Untergrund sind in die Dämmschicht zu übernehmen. Entstandene Dehnungsfugen sind mit einem geeigneten Dehnungsfugenprofil mit Dichtband abzudichten. Passende Konstruktionsbeispiele finden Sie hier

    Zu den Konstruktionsbeispielen
  • Können Rundungen bei einem Multipor WDVS ausführt werden?

    Die Multipor Mineraldämmplatte kann einfach und genau ohne Kraftanstrengung zurechtgeschnitten und geschliffen werden. Anpassungsarbeiten an vorhandene Gebäudegeometrien (z.B. Rundungen) sind problemlos möglich. Hierzu kann die Multipor Mineraldämmplatte z.B. in kleinere Segmente zugeschnitten werden und sich so den Radien der vorhandenen Grundrisse anpassen lassen.

    Mehr dazu im Dämmbuch ab Seite 85
  • Wie wird ein Sockel mit Multipor Sockeldämmplatten ausgeführt?

    Eine Ausbildung einer Sockeldämmung ist mit Multipor Sockeldämmplatten möglich. Hierzu sind die Sockeldämmplatten von allen Seiten mit der Multipor Dichtschlämme zu ummanteln und vollflächig auf dem Untergrund zu verkleben. Nach der Fixierung mit Multipor Schraubdübeln (1 Dübel je Platte) erfolgt die Armierung mit Multipor Dichtschlämme und Armierungsgewebe und die Ausbildung des Oberputzes mit Multipor Leichtmörtel.

    Technischen Information Sockeldämmung

  • Kann das Multipor WDVS zweilagig verlegt werden?

    Gemäß allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z.33.43-596 dürfen Multipor Mineraldämmplatten WAP ab 120 mm Plattendicke zweilagig verlegt werden. Hierbei ist die dünnere oder gleichdicke Dämmplatte immer direkt an der Wand anzubringen. Eine Fixierung mit Multipor Schraubdübeln erfolgt nur durch die erste Dämmstofflage.

    Z-33.43-596 Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Multipor Wärmedämm-Verbundsystem