Innendämmung von Multipor

Die Innendämmung mit dem Multipor Innendämmsystem ist weit mehr als nur bauliche Kosmetik. Sie is oftmals die einzige Lösung, um die Energieeffizienz eines Gebäudes zu verbessern und das Objekt auf lange Sicht ökonomisch zu betreiben.

 

Wissenswertes zur Innendämmung im Überblick:

Innendämmung von Außenwänden

Nicht selten weisen ältere Gebäude einen schlechten bis mangelhaften Wärmeschutz auf. Eine Außendämmung ist in manchen Fällen nicht möglich oder erwünscht, weil die Fassade beispielsweise unter Denkmalschutz steht oder der Abstand zu Nebengebäuden zu gering ist. Zur energetischen Aufwertung dieser Gebäude eignet sich eine Innendämmung mit dem Multipor Innendämmsystem WI, das sich bereits seit über 15 Jahren im Markt bewährt. Die Außenwände werden von innen gedämmt, was den Vorteil hat, dass auf eine teuere Einrüstung des Gebäudes verzichtet werden kann und einzelne Räume bzw. Gebäudeteile unabhängig voneinander gedämmt werden können. Der Einsatz einer Multipor Innendämmung schützt die Bausubstanz und vermeidet Bauschäden, was den Zeit- und Wiederverkaufswert einer Immobilie nachhaltig erhöht.

Broschüre Multipor Innendämmsystem WI - Innendämmung

 

Mineralische und ökologische Innendämmung

Das Kernstück des Multipor Innendämmsystems ist die Multipor Mineraldämmplatte. Sie ist ein ökologischer, mineralischer Dämmstoff auf Basis der Rohstoffe Sand, Kalk, Zement und Wasser. Durch die besondere und rein mineralische Materialstruktur bieten die leichten, handlichen Platten eine optimale Kombination wichtiger Eigenschaften: Der Dämmstoff ist nicht brennbar und formstabil. Zudem verbessert eine Multipor Innendämmung das Wohlbefinden innerhalb der Gebäude und wirkt Schimmelproblemen entgegen. Dank der Diffusionsoffenheit wird Feuchtigkeit temporär gespeichert und wieder an die Raumluft abgegeben.

Verschiedenste Zertifikate bescheinigen beste ökologische und nachhaltige Eigenschaften. So z.B. das Zertifikat des Deutschen Instituts für Bauen und Umwelt (IBU) oder natureplus. Des Weiteren bestätigt die Klassifizierung „A+“ des Kölner Eco Instituts, dass Multipor Mineraldämmplatten frei von schädlichen Emissionen sind.

 

Vorteile Multipor Innendämmung

  • Diffusionsoffen und kapillaraktiv – keine Dampfsperre im Systemaufbau erforderlich
  • Hervorragende Dämmleistung mit λ= 0,042 W/(mK)
  • Flexible Oberflächengestaltung
  • Rein mineralisch, faser- und schadstofffrei
  • Einfache und sichere Verarbeitung
  • Langzeiterprobt
  • Mehrfach ökologisch ausgezeichnet
  • Werterhalt der Immobilie

 

Planung & Verarbeitung Innendämmung

Funktionsweise einer kapillaraktiven Innendämmung mit Multipor

Diffusionsoffene, kapillaraktive Systeme wie Multipor erlauben einen Dampfdiffusionsstrom in die Bestandswand hinein, nehmen die anfallende Feuchtigkeit auf und transportieren sie kapillar zurück in den Raum. Somit bleibt das Feuchteniveau der gedämmten Wand dauerhaft unkritisch. Die Bestandswand bleibt diffusionsoffen.

Mehr zum Thema der Wirkungsweise erfahren sie hier:

Broschüre Was ist Kapillaraktivität?

Technische Daten

Verarbeitung

Die Verarbeitung der Multipor Mineraldämmplatte als Innendämmung ist schnell, einfach und sicher. Die Platten haben ein geringes Gewicht, lassen sich einfach bearbeiten und sind faser- und schadstofffrei.

1. Multipor Leichtmörtel anmischen

2. Multipor Hanf-Filz Dämmstreifen

3. Leichtmörtel auftragen

4. Vollflächige Verklebung

5. Platte andrücken und einschwimmen

6. Einfaches Zuschneiden

7. Platte an Rundes und Eckiges anpassen

8. Überstände wegschleifen

9. Armierungsgewebe eindrücken

10. Armierungsgewebe zuziehen

11. Innenputz aufziehen

12. Innenputz strukturieren

 

Verarbeitungsvideo Innendämmung mit Leichtmörtel

Film zur Innendämmung mit dem Multipor Innendämmsystem mit Leichtmörtel.

Systemkomponenten Innendämmung

Das Multipor Innendämmsystem WI bietet eine Vielzahl von Systembestandteilen an, die perfekt auf die Multipor Mineraldämmplatte abgestimmt sind.

Zu den Systemkomponenten Innendämmung

 

 

FAQs Innendämmung

  • Was sind die Vorteile von Multipor Innendämmung WI?

    Multipor ist ein diffusionsoffenes und kapillaraktives Innendämmsystem ohne Dampfsperre bzw. Dampfbremse. Es ist ein komplett mineralischer und schadstofffreier Dämmstoff, welcher ökologisch unbedenklich ist. Die Produktdeklaration (EPD) des Instituts Bauen und Umwelt sowie die Zertifikate von natureplus und des ECO-Instituts (Standard A+: VOC-frei) bescheinigen die Umweltverträglichkeit  von Multipor. Multipor Mineraldämmplatten WI sind sicher und einfach verarbeitbar und durch ihre Zugehörigkeit zur Baustoffklasse A1 gemäß DIN EN 13501-1 nicht brennbar.

    Mehr dazu im Dämmbuch ab Seite 94
  • Welche Wärmeleitfähigkeit hat die Multipor Innendämmung WI?

    • Ab einer Dämmstoffdicke von 60 mm besitzen Multipor Mineraldämmplatten WI einen Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,042 W/mK.
    • Multipor Mineraldämmplatten WI mit einer Dämmstoffdicke von 50 mm besitzen einen Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,045 W/mK.
    • Multipor Mineraldämmplatten WI Compact Plus besitzen einen Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,045 W/mK.
  • Welchen Unterschied gibt es zwischen der Multipor Innendämmung WI und der Multipor Innendämmung WI Compact plus?

    Bei beiden Produkten handelt es sich um einen mineralischen, diffusionsoffenen und kapillaraktiven Dämmstoff, hergestellt aus Sand, Kalk, Wasser und Zement.

    Während die Multipor Innendämmung WI in den Dämmstärken 50 – 300 mm verfügbar ist, wurde die Multipor WI Compact plus speziell für den Fall entwickelt, wo mit geringer Dämmstoffdicke eine energetische Verbesserung erreicht werden soll. Sie ist in den Dämmdicken 30 und 40 mm erhältlich und dient der Erhöhung der Oberflächentemperatur,  der Minimierung von Wärmebrücken und somit der Steigerung des Wohnkomforts.

    Broschüre Multipor WI compact plus - Das kompakte Innendämmsystem

    Mehr zur Multipor Innendämmung WI im Dämmbuch ab Seite 94
  • Wird eine Dampfsperre oder Dampfbremse beim Multipor Innendämmsystem benötigt?

    Nein. Das Multipor Innendämmsystem (Multipor WI, Multipor WI Lehm, Multipor WI Compact plus) ist ein diffusionsoffenes und kapillaraktives Dämmsystem ohne Dampfbremse/-sperre.

  • Welche Anforderungen werden an den Untergrund einer Multipor Innendämmung gestellt?

    Das Multipor Innendämmsystem benötigt einen ausreichend ebenen Untergrund, um eine vollflächige Verklebung zu gewährleisten. Der Untergrund muss außerdem tragfähig, frei von haftmindernden Rückständen und trocken sein. Nicht tragfähige Altputze, Sperrschichten, Anstriche, Tapeten etc. müssen im Vorfeld entfernt und Fehlstellen ausgebessert werden. Gipsputz auf dem Untergrund ist vor der Dämm-Maßnahme mit Multipor Innendämmung zu entfernen. Eine Applikation auf Holz oder Metall ist nicht zulässig.

    Mehr dazu im Dämmbuch auf Seite 120
  • Wie können Unebenheiten im Untergrund bei einer Multipor Innnendämmung ausgleichen werden?

    Unebenheiten und Fehlstellen im Untergrund können mit dem Multipor Leichtmörtel ausgebessert werden. Alternativ können Kalkzementputze der Mörtelgruppe CS II nach DIN EN 998-1 mit einer Druckfestigkeit von mindestens 1,5 bis 5 N/mm². Trocknungszeiten gemäß Herstellerangaben sind zu beachten. 

    Mehr dazu im Dämmbuch auf Seite 120
  • Womit wird Multipor Innendämmung WI verklebt?

    Multipor Mineraldämmplatten werden ausschließlich mit Multipor Leichtmörtel bzw. Multipor Lehmmörtel vollflächig verklebt. Eine Verklebung mit Fliesenkleber oder anderen Mörteln ist nicht zulässig. Nur eine vollflächige Verklebung verhindert ein Hinterströmen der Dämmebene mit warmer, feuchter Raumluft und gewährleistet außerdem eine dauerhafte bauphysikalische Funktionsfähigkeit der Innendämmung. Die Dicke der Verklebeschicht des Multipor Leichtmörtels und Multipor Lehmmörtels beträgt ca. 5 mm.

  • Muss Multipor Innendämmung gedübelt werden?

    Bei Verklebung mit Multipor Leichtmörtel muss Multipor WI grundsätzlich nicht gedübelt werden. Voraussetzung ist ein klebegeeigneter und tragfähiger Untergrund.

    Eine Ausnahme bilden sandende, mit einem Putzverfestiger auf Silikatbasis behandelte Altputze sowie die Oberflächengestaltung auf Multipor mit Fliesen. Hierbei muss Multipor WI zusätzlich mit Multipor Schraubdübeln im tragfähigen Untergrund befestigt werden (4 Stück/m²). Bei Verklebung mit Multipor Lehmmörtel muss Multipor WI gedübelt werden.

    Bei Fachwerkgebäuden sollte dies vorrangig auf der Holzkonstruktion erfolgen, um Beschädigungen der Gefache zu vermeiden.

    Technischen Information Oberflächengestaltung

    Mehr dazu im Dämmbuch auf den Seiten 127 und 134/135
  • Muss die Multipor Innendämmung WI ab einer bestimmten Raumhöhe gedübelt werden?

    Eine Raumhöhe, ab der Multipor Innendämmung WI grundsätzlich gedübelt werden muss, gibt es nicht. Die Anforderungen bei Verklebung mit Multipor Leichtmörtel bzw. Multipor Lehmputz gelten für die gesamte Raumhöhe.

  • Welches Armierungsgewebe muss bei der Multipor Innendämmung WI verwendet werden?

    Bei Armierung mit Multipor Leichtmörtel empfehlen wir das Multipor Armierungsgewebe 4x4 mm, bei Armierung mit Multipor Lehmputz empfehlen wir das Multipor Armierungsgewebe 7x7 mm.

    Bei unseren Armierungsgeweben handelt es sich um alkalibeständige Glasgittergewebe mit einem Flächengewicht von 160 +/-5 g/m² (bei 4x4 mm) bzw. 105 +/-5 g/m² (bei 7x7 mm). Der Bedarf liegt bei 1,1 m² /m², da sich die Stoßbereiche zweier Rollen um mind. 10 cm überlappen müssen.

    Mehr dazu im Dämmbuch auf den Seiten 118 und 133

  • Welche Oberflächen sind bei einer Innendämmung mit Multipor WI möglich?

    Das Oberflächenfinish des Multipor Innendämmsystems WI kann auf verschiedene Weise erfolgen – möglich ist ein Verputzen, Streichen, Tapezieren, Verfliesen, auch Lehmputz und Trockenbauplatten sind eine Lösung.

    Technischen Information Oberflächengestaltung

    Mehr dazu im Dämmbuch ab Seite 125

  • Können in der Multipor Innendämmung WI Lasten befestigt werden?

    Leichte ruhende Lasten ≤ 3 kg können mit Multipor Flachdübeln direkt in der Multipor Mineraldämmplatte befestigt werden. Hierzu wird der Flachdübeln komplett mit der offenen Seite voran waagerecht in die Multipor Mineraldämmplatte eigeschlagen. Die mitgelieferte Schraube wird mittig in die Wellten eingedreht.

    Leichte ruhende Lasten ≤ 6 kg können mit dem Multipor Spiraldübel in der Multipor Mineraldämmplatte befestigt werden. Hierzu wird die Putzschale inkl. Armierungsgewebe mit einem Cuttermesser eingeschlitzt und der Spiraldübel (50 mm, 85 mm, 120 mm) mit einem Torx-Bit T40 vorsichtig eingeschraubt. Die max. aufnehmbare Last ist abhängig von der Länge des Spiraldübels.

    Lasten > 6 kg und dynamisch beanspruchte Lasten werden nicht in der Multipor Mineraldämmplatte WI, sondern im Untergrund befestigt. Hierzu empfehlen wir z.B. den thermisch getrennten Schwerlastdübel Thermax der Firma Fischer.

    Technischen Information Befestigungen

    Mehr dazu im Dämmbuch Seite 145

    Die genannten Artikel finden Sie auch in unserem Multipor Werkzeugshop

    www.multipor-werkzeugshop.de

  • Wie können Elektroinstallationen in einer Multipor Innendämmung verlegt werden?

    Um Wärmebrücken bei einer Innendämmung mit Multipor WI zu vermeiden, sollten Elektroinstallationen mit Schaltern, Leitungen und Steckdosen die Dämmung möglichst nicht durchdringen und in weniger sensible Bereiche wie Innenwände gelegt werden. Auch der Einsatz sogenannter Aufputzsysteme (Kabelkanal/Sockelleiste) ist möglich.

    Ist die vorstehende Ausführung nicht gewünscht oder realisierbar, sind folgende  Ausführungshinweise vor den eigentlichen Dämmarbeiten zu beachten:

    • Exakt erfasste Lage von Schalter- , Steck- und Verteilerdosen
    • Bei Neuverlegung erfolgt die Kabelführung und -fixierung in der Bestandswand oder auf dem Untergrund.

    Steckdosen können in der Multipor Innendämmung mit Hilfe des Multipor Elektrozubehörs ausgeführt werden.

    Erfolgt die Leitungsverlegung auf der vorhandenen Bestandswand, sind die Multipor  Mineraldämmplatten vor der Verklebung entsprechend rückseitig auszusparen.Die Befestigung der Elektroinstallation erfolgt grundsätzlich im tragfähigen Untergrund.

    Technischen Information Elektroinstallationen

    Mehr dazu im Dämmbuch ab Seite 128/129
  • Was passiert mit Heiz- und Wasserleitungen bei einer Innendämmung mit Multipor?

    Durch die Multipor Innendämmung kühlt die Oberflächentemperatur der Bestandswand ab. Während die Bestandswand im ungedämmten Zustand durch die Raumluft beheizt wurde, sinkt die Temperatur an dieser Stelle deutlich durch das Aufbringen einer Innendämmung ab. Wegen möglicher Frostgefahr sind vorhandene Heiz- und Wasserleitungen raumseitig vor die Multipor Innendämmung zu verlegen.

  • Wie erfolgt der Anschluss von der Multipor Innendämmung WI an flankierende Bauteile?

    Um Wärmebrücken im Anschlussbereich der mit Multipor innengedämmten Außenwand und der flankierenden Bauteile (Innenwand oder Decke) zu reduzieren, werden Multipor Dämmkeile verwendet. Diese werden auf die einbindenden Innenwände und Decken stumpf gegen die innengedämmte Wand gestoßen verklebt. Die Verarbeitung erfolgt analog zu den Multipor Mineraldämmplatten WI.

    Mehr dazu im Dämmbuch ab Seite 117

    zu den Konstruktionsbeispielen
  • Wie werden Fensterleibungen bei einer Innendämmung mit Multipor gedämmt?

    Fensterleibungen werden mit Multipor Leibungsplatten gedämmt. Diese sind in den Dicken 20, 30 und 40 mm erhältlich. Die Verarbeitung erfolgt analog zu der von Multipor WI.

    Mehr dazu im Dämmbuch ab Seite 117
  • Wie erfolgt der Anschluss der Leibungsplatte an das Fenster bei einer Innendämmung mit Multipor?

    Anschlüsse von Multipor Leibungsplatten an Fensterrahmen können mit einem geeigneten Fensteranschlussprofil ausgeführt werden, welches Sie in unserer aktuellen Preisliste finden. Passende Kontruktionsbeispiele finden Sie im Downloadbereich.

    Zu den Konstruktionsbeispielen
  • Wofür wird der Hanf-Filz Dämmstreifen bei einer Innendämmung mit Multipor WI benötigt?

    Die erste Reihe der Innendämmung mit Multipor WI ist besonders sorgfältig lot- und fluchtrecht auszuführen, zudem sind eventuelle Höhenunterschiede zum angrenzenden Bodenaufbau zu berücksichtigen.

    Konstruktionen, die ein unterschiedliches Dehnungsverhalten oder Setzen erwarten lassen (z.B. Holzbalkendecken), benötigen zu den Bauteilen außerdem einen Entkopplungsstreifen.

    Multipor Hanf-Filz Dämmstreifen sind zur optimalen Schall- und elastischen Entkopplung der Multipor Mineraldämmplatte WI beim Ausführen einer Innendämmung gegen einbindende Bauteile (Decken, Fußböden oder Innenwände) besonders gut geeignet.

  • Eignet sich Multipor Innendämmung WI für die Dämmung von Fachwerkhäusern?

    Multipor eignet sich auch für die Innendämmung von Fachwerkhäusern. Die Wahl des Klebemörtels ist abhängig vom Untergrund. Während auf ausgemauerten Gefachen (mineralischer Untergrund) mit Multipor Leichtmörtel oder Multipor Lehmmörtel bzw Lehmputz gearbeitet werden kann, muss auf lehmgeputzten Gefachen mit Multipor Lehmmörtel geklebt werden.
    Weitere Informationen finden Sie in unserer Broschüre „Multipor: Fachwerkinnnendämmung“ oder in unserem Verarbeitungsvideo zur Fachwerkinnendämmung

    Broschüre Multipor: Fachwerkinnendämmung

    weitere Infos zur Innendämmung mit Lehm

  • Kann die Multipor Innendämmung WI auch im Bad ausführt werden?

    Gemäß DIN 4108-3 gehören allgemein häusliche Küchen und Bäder sowie Wohn- oder Büroräume zu den „trockenen Räumen“. Bei üblicher Nutzung ist hier durch Heizen und Lüften die mittlere relative Luftfeuchte nicht wesentlich höher als in den Wohnräumen, sodass man auf eine zusätzliche Abdichtung zumeist verzichten kann. Im Bereich der Spritzwasserbelastung - beispielsweise hinter Badewannen oder Duschkabinen - ist entsprechend den anerkannten Regeln der Technik bzw. dem aktuellen ZDB Merkblatt eine Flüssigabdichtung auf die vorhandene Armierungsputzschicht aufzubringen.

    Ergänzende Hinweise enthält das ZDB Merkblatt „Abdichtungen im Verbund mit Fliesen und Platten“ in seiner aktuellen Fassung bzw. unsere Technische Information Oberflächengestaltung.

    Technische Informationen Oberflächengestaltung